3 december 2021

Royal Canin für meine Freunde in der zweiten Heimat

2 min read

Seit zwei Jahren bin ich in Rente und verbringe sehr viel Zeit im Jahr auf den Kanaren. Dort fühle ich mich wie zuhause. Die langen Wintermonate verbringe ich dort nur noch, denn das ist unheimlich gut für meine Knochen. Mir tut es fast schon leid für alle die das nicht so handhaben können wie ich. Mir hat der Winter die letzten Jahre schon immer sehr zugesetzt. Nun mache ich mich einfach ab in die Sonne. Ich habe dort ein schönes kleines Apartment mit allem was ich brauche. Es ist sehr nahe am nächsten Supermarkt, ich habe eine kleine Kochnische, Waschmaschine und sonst alles nötige für den Alltag. Ich verbringe manchmal sechs Monate am Stück auf der Insel. Selbstverständlich bin ich nicht alleine. Von Beginn an hatte ich regelmäßige Besucher, viele Fellnasen die sich sehr schnell an mich gewöhnt haben und ich auch an sie. Es ist ein so schönes Gefühl wenn man heim kommt und sie dann schon ganz lieb und treu auf der Veranda auf einen warten. Ich habe um mein Apartment herum genügend Platz für mich selbst, daher stört sich niemand an meinen vielen Besuchern. Es sind alles Straßenhunde und ich habe es mir über die Jahre zur Aufgabe gemacht, ihnen einfach ein schönes Leben zu geben.

Royal Canin abgestimmt für jedes Tier

Ich habe selbstverständlich viel Zeit und auch das nötige Kleingeld um in die Tiere zu investieren. Ich habe den örtlichen Tierverein vor Jahren schon angefangen zu unterstützen, ich finde die Arbeit der Leute dort einfach bewundernswert. Da bereue ich keinen Cent, im Gegenteil, das ist eine gute Investition. Ich habe mit der Zeit noch ein paar andere Leute dazu bewegen können, sich mir anzuschließen und etwas für die vielen Tiere zu tun.

Gute und regelmäßige Ernährung im Fokus

Ich habe mit der Zeit auch herausgefunden, dass Royal Canin für meine Arbeit und das Projekt auf den Kanaren eine wunderbare Lösung ist. Das Futter gibt es in sehr vielen verschiedenen Varianten und der Inhalt ist mehr als qualitativ hochwertig. Nahezu alle der oftmals stark herunter gekommenen Tiere haben sich nach kurzer Zeit mit dieser Nahrung sehr erholt und sind heute fit und kräftig. Es gibt sogar spezielles Futter bei allen möglichen Krankheiten, wofür man vorher natürlich erst mal zum Tierarzt gehen muss. Das ist auf der Insel am Anfang schon mal etwas beschwerlich gewesen. Aber auch das hat sich mit der Zeit deutlich gebessert.